Die Entwicklung des Labels deckt folgende Tätigkeiten

  • Aufbau der Organisation SmartGridready
  • generische Definition des Labels SmartGridready bezüglich Systemen und Geräten
  • Einbindung der verschiedenen Akteure wie Endkunden, Investoren, Anbieter von Produkten und Lösungen, Energiedienstleister, Aggregatoren und Verteilnetzbetreiber
  • Festlegen der Prozesse SmartGridready für die Spezifikation, Installation, den Einsatz und die Weiterentwicklung des Labels
  • Definition der Funktionen SmartGridready beispielsweise für Photovoltaik, Wärmepumpen, Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Speicher und Energiemanagementsysteme
  • Übergabe von Label, Prozessen und Spezifikation an die zu gründende, selbstragende Organisation SmartGridready

 

Erklärungen zur angestrebten Wirkung des Labels

Die Wirkung des Labels SmartGridready wird so ausgelegt, dass es – wo vorhanden – bestehende Labels ergänzt. Es beschreibt Funktionen (Aussensicht) für:

  • Gebäude oder Teile eines Gebäudes (z.B. Wohnung, Gebäude Teil)
  • Verbund von Gebäuden
  • Systeme und Geräte
  • Verteilnetz
  • Stromanbieter

Beispielsweise kann eine Wärmepumpe (oder ein ganzes Systemmodul) bereits mit einem Energieeffizienz-Label gekennzeichnet sein. Wird diese Anlage mit genügend Speicher-kapazität ergänzt, so kann damit der Eigenverbrauch mit einer in der Nähe produzierenden PV-Anlage im Sinne des Gesamtsystems optimiert werden.

 

Funktionsdefinition

Funktionsbeschreibung generisch

Funktionsbeschreibung  Beispiel 1

Funktionsbeschreibung  Beispiel 2